Fliegen über dem Mount Everest | HIMALAYA | NEPAL


Wir flogen über dem Himalaya Gebirge und sogar vorbei am Panorama des Mount Everest. Die Spitze der Erde. Höher geht gar nicht! Ein weiterer Traum wurde wahr. Ein absolutes Highlight unserer WELTREISE! Die weißen, schneebedeckten Gipfel des Himalayas ragten weit über den Wolken, auf über 8000 Metern Höhe. Ein beeindruckendes Panorama. Wir verließen nun Nepal auf diesem Weg und flogen in ein neues Reiseland. Doch wohin ging dieser wundervolle Flug? Was kam als nächstes auf uns zu auf unserer WELTREISE?

Pokhara, Nepal. Heute war unser Abreisetag. Es ging mit dem Bus von Pokhara zurück nach Kathmandu, wo wir dann noch eine nacht verbringen müssten, weil unser Flug am darauf folgendem Tag starten sollte. Geplant waren nach einiger Stunden Fahrt viele Aktivitäten in Kathmandu, wie zum Beispiel das Besichtigen einer Tempelanlage und Souvenier-Shopping von Katja. Daraus wurde aber nichts, denn wir hatten einen Unfall mit unserem Bus!

Bevor wir aber los fuhren, sahen wir die Himalaya-Gebirgskette am Horizont und gerade an dem Tag, wo wir abreisen mussten. Einerseits schade, denn die ganzen Tage warteten wir drauf und andererseits natürlich wunderschön. Unser Gastgeber war ein sehr höfflicher und spendabler Mensch und gab uns öfter was aus in der Zeit in Pokhara. Auch diesmal schenkte er uns die Taxifahrt zur Bushaltestelle. Herzlichen Dank an dieser Stelle.

An der Bushaltestelle Tourist Bus Park, wo sich die Touristenbusse versammelten, tranken wir noch einen Kaffee und sahen Tänzer, die mit lauter Musik, die Straßen entlang liefen. Dann ging auch schon die Fahrt los. Wir hatten ja bereits eine Fahrt erlebt hier in Nepal. Die Fahrt nach Pokhara. Sie war sehr heuprig und manchmal nicht ganz ungefährlich. Ja und heute ging es zurück, die selbe Strecke nur umgekehrt und diesmal wurde das ganze nochmal so richtig abenteuerlich. Ein Abenteuer auf den gefährlichsten Straßen der WELT!

Was sich heute ereignete sprenge den Rhamen, aller unserer Busfahrten, beziehungsweise alles unserer Durchreisen bis jetzt. Es war erstens sehr voll auf den bröckeligen und unbefestigten Gebirgsstraßen. Busse und LKWs schliffen fast einander. Zweitens war es in vielen Gegenden unglaublich staubig, die Nepalesen trugen allesamt Mundschutz.. Wir fuhren an LKWs vorbei die im Graben lagen oder am Berghang hingen und zwar auf brutalster Weise und an vielen anderen Fahrzeugen, die eine Panne erlitten. Die Wahrscheinlichkeit war also gar nicht so gering selbst auch in einer Panne zu stecken und vielleicht den Berg herunter zusausen. Irgendwann blieben wir im Stau stehen, direkt am Abgrund an der linken Seite. Recht quetschten sich lauter Fahrzeuge an uns vorbei. Und dann passierte es! Einer der riesigen LKW krachte in den rechten hinteren Teil unseres Busses! Katja und ich waren kaum überrascht, dass es wirklich passierte. Nach kurzer Unsicherheiten der Fahrgäste, war die Stimmung aber dennoch gelassen. Wir blieben lange stehen bis die Leute den Unfall geklärt hatten. Scheinbar konnte der Bus aber weiterfahren, was sich später als “Doch nicht” erwies. Die Hauptsache war aber natürlich dass niemandem was passierte. Als wir dann ebdlich weiter fuhren, in Schrittgeschwindigkeit, lief  Flüssigkeit von oben aus den Klimaanlagen auf die Insassen. Ein weiteres ungutes Zeichen, nach dem Unfall.

Auch auf den Straßen wurde es nicht besser. Ein Stau nach dem anderem! Wir kamen erstmal kaum vorran und wir blieben auch irgenwann dann plötzlich am Straßenrand stehen, und sollten den Bus wechseln. Scheinbar war der doch zu sehr demoliert worden. Der Schaden war am hinteren Ende des Busses nicht zu übersehen und überall traten Flüssigkeiten aus dem Bus aus und tropften auf den staubigen Boden in Kathmandu, wo wir uns bereits befanden. Der Busfahrer bezahlte einen Stadtbus-Fahrer, damit er uns an die nötige Bushaltestelle weiterfahren konnte. Wir saßen also in einem anderen, vollerem und kleinerem Bus und fuhren schleichend durch die staubigste Stadt, die wir in unserem Leben je gesehen hatten. Durch Kathmandu. Die meisten Menschen in Nepal trugen wie gesagt einen Mundschutz. Jetzt wußten wir auch warum!

Wir gerieten in einen endlosen Stau, der scheinbar von den Einheimischen so akzeptiert wurde und zum Alltag dazu gehörte. Für uns war der Stau unglaublich und einige Touristen stiegen ungeduldig aus dem Bus. Vermutlich wollten sie einen anderen Transport wählen. Wir blieben sitzen, denn auch alles andere würde keinen Sinn machen. Die Stadt war einfach zu voll. Wir kamen dann erst spät am Abend in unserem Hotel an, nachdem wir einen weiteren Bus nehmen mussten in Richtung Flughafen. Diese Prozedur hat uns einfach mal einen kompletten Tag gekostet! Wir waren so kaputt am Ende des Tages und es war so spät geworden, dass aus dem Tempelbesuch und der Shopping-Tour nichts mehr wurde. So war mal wieder ein Tag in Kathmandu verstrichen, den wir eigentlich für eine Erkundung nutzen wollten. Leute plant euch Zeit ein, wenn ihr durch diese asiatischen Länder reisen wollt!

Für noch mehr Informationen und Details, schaut euch unser Video dazu an. Gebt uns einen Daumen hoch und schreibt uns doch ein Kommentar, wenn euch das Video gefallen hat! Teilt es mit euren Freunden und lasst euch inspirieren für eure eigene Reise! Habt ihr noch mehr Fragen, Ideen und Anregungen, so sind wir für euch da und beantworten jedes Kommentar. Auch per E-Mail dürft ihr uns gerne privat kontaktieren. Vielen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen