Kerala, Indien - Reisen von Kochi nach Alappuzha ...:::Weltreise Vlog 104:::...


Indien ist doch so wundervoll! Immer mehr tolle und symphatische Menschen liefen einen über den Weg. Auch wenn es anfangs so gar nicht den Anschein gemacht hatte, gewöhnten wir uns endlich an diese indische Mentalität. In Kochi war es auf jeden Fall wundervoll und unsere Gastgeber erwarteten uns schon am Frühstückstisch.

Es gab Nudeln mit lecken Peas Masala (Vegetarisches Erbsengericht) und dazu Banenen und schwarzen Tee. Es war alles super lecker (bis auf den Zucker im Tee) und doch mussten wir heute weiterreisen und diesen herrlichen Ort verlassen. Über die Busfahrt hatten wir uns vorher informiert, die uns heute nach Alappuzha bringen sollte. Alappuzha (früher Alleppey) liegt immer noch in Kerala und unsere bereits gebuchte Unterkunft direkt am Strand. Dorthin wollten wir heute rechtzeitig mit dem Bus hindüsen.
Das erste Mal nahmen wir einen Bus in Indien. Es war wiedermal verrückt! Keine Fenster und krachte andauernd ohne Rücksicht auf Verluste in Schlaglöcher hinein und die Bremsem quitschten so dermaßen, die hätten seit langer Zeit auf dem Schrottplatz liegen müssen. Aber es war mega cool. Bis wir dann aussteigen wollten, aber es nicht schafften, so schnell fuhr der Bus weiter. Die Inder springen nähmlich sogar mit Flip Flops bei fahrenden Bus herraus. Wir mit unserem Gepäck hätten uns direkt hingelegt und Staub gefressen. Naja wir mussten an der nächsten Haltestelle (oder sowas in der Art) einen Bus zurück erwischen und von dort dann den richtigen Bus nach Alappuzha kriegen. Es lief dann aber auch alles gut und wir kamen rechtzeitig an. Einige Kilometer hatten wir allerdings bis zum Hotel noch zu laufen. Gar nicht so leicht mit Gepäck und in kochender Hitze. Die Kleidung lief fast schon zusammen mit dem Schweis herunter. Doch auch das hatten wir gepackt!
Ein etwas chaotischer, junger Mann erwartete uns schon und gab uns unser Zimmer. Es war ein schönes Zimmer, in Strandnähe, für mal wieder einen unglaublich günstigen Preis. Den eigentlichen gastgeber trafen wir später auch und das war ein supernetter Typ!
Wir gingen direkt raus auf Erkundungsspaziergang und landeten in einem touristischen Restaurant, wo wir uns aber nur ein Kaffee und ein Lemon-Juice gönnten. Pommes essen zu deutschen Preisen wollten wir hier auf gar kein Fall. Dafür schauten wir uns währenddessen den Strand an. Danach gingen wir tiefer ins Innland zurück, wo es dann Restaurants von Einheimischen gab. Ins Restaurant "Canal" wurden wir fast schon hineingetragen. Aber das wa rauch gut so. Wir konnten zwar die Preistafel nicht lesen aber die zahlen waren super niedrig und der Wirt brachte uns selbst etwas, was er für richtig für uns hielt. Und ja er wußte was wir wollten! Man war das lecker und so viel, er schenkte fast schon unendlich nach. Knapp über 2 € wollte er dann von uns haben und wir konnten es kaum glauben! Eine Empfehlung an alle Reisenden, geht zu Einheimischen! Keine Angst! Die Zutaten haben einen hohen Dreh und sind frisch!
Danach ging es für uns noch an den Strand, denn hier durfte man endlich mal in Badekleidung ins Wasser gehen. Dort blieben wir eine Weile und dann wollten wir den Strand noch einmal runter laufen und schauen was da so los war. Es waren nämlich ziemlich viele Menschen zu sehen am Horizont. Und ja da waren sehr viele Menschen! Zwischendurch auch mal ein oder zwei europäische Pärchen gesichtet. Es war mal wieder lustig zwischen den Indern und deren Ortschaften umherzuirren. Vobei war es als wir eine Art Bar entdeckten und richtig Lust auf ein Bier bekamen. Denn Bier bekamen wir hier nicht überall. Wir ließen uns dort für den Abend dann nieder, bevor es zurück ins Hotel ging.
Schaut euch unser Video dazu an, gebt uns einen Daumen hoch und schreibt uns doch ein Kommentar dazu, wenn euch das gefallen hat! Auch über jede Spende freuen wir uns, denn dann können wir euch zu noch mehr Reisen mit nehmen. Vielen Dank!

Songs & Musikvideos:

 

Arkadij - Auf Wiedersehen! (Official Musicvideo)
Arkadij - Thailand

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen