Abenteuer Indien - Reisen in Goa 🌍 WELTREISE VLOG 133 🌎


Abenteuer Indien! Auch reisen durch Goa, einem für den Tourismus bekannten Teil Indiens, erweist sich nicht immer als einfach. Besonders wenn man es bevorzugt, als Individualreisender, günstig von Ort zu Ort zu kommen und auf öffentliche Verkehrsmittel und Hilfe angewiesen zu sein. Heute ging es von Agonda nach Betalbatim, einem weiteren Ort am Strand gelegen in Goa, Indien. Den letzten wundervollen und sonnigen Morgen in diesem Paradies in Agonda nutze ich für Entspannung und ein kleines Fazit für euch.

Es war wieder herrlich und ich durfte heute länger bleiben bis zum Auschecken. Mein Gastgeber hat mir nähmlich angeboten, mich auf seinem Roller mit zunehmen zur Canacona Bus Station in Chaudi. Nur von dort aus kommt man direkt nach Margao und von Margao aus kommt man nämlich am besten mit dem Bus durch Goa. Sein Angebot nahm ich natürlich an, denn er musste sowieso selbst in diese Richtung. Aber bis dahin brachte man mir noch heißes Wasser, damit ich mir einen Kaffee machen konnte. Dabei genoß ich noch die vielfältigen Gesänge der tropischen Vögel. Gegen 12 Uhr Mittags stiegen wir nun auf den Roller und er brachte mich nach Chaudi. Das hat mich einige Rupees gespart, denn Geld wollte mein Gastgeber dafür nicht von mir. Aber so oder so ein super freundlicher junger Mann!

Sofort erwischte ich auch den nächsten Bus nach Margao. Schon zum Start sehr voll. Ich musste stehen. Die Inder, besonders die Busfahrer und Frauen warteten auf jede Gelegenheit mir einen Platz anbieten zu können. Was ich als sehr komisch empfand, gleichzeitg aber als sehr nett und willkommen für mich. Kurz als ein paar Menschen mehr ausstiegen, drehten sich mehrere Köpfe zu mir und zwangen mich fast schon mich hinzusetzen! Ich musste fast lachen, denn in Deutschland läuft das ganz anders in öffentlichen Verkehrsmitteln. Na gut da saß ich nun voller Dankbarkeit. Kurz darauf platzten gefühlte 200 Menschen in den Bus und quetschten sich gegenseitig so ein, dass einige sogar schrien und sonstige Töne von sich gaben. Nun war ich den “Platzanweisern” noch dankbarer, weil sie scheinbar wußten, was gleich passiert. So fuhren wir dann eine Weile und einige Frauen lagen halb auf mir drauf und komischerweise lächelten sie trotzdem dabei. Wahrscheinlich machen sie diese Prozedur jeden Tag mit. Nach einiger Zeit löste sich das ganze etwas und man konnte wieder atmen. Nach einer Stunde Fahrt für 30 Rupee (0,37 € etwa), war ich dann in Margao angekommen.

Nun hieß es den nächsten Bus finden und der geht dann einige Kilometer nach Betalbatim. Dies erwies sich als sehr schwierig. Ich wurde von Ort zu Ort geschickt, jeder erzählte mir was anderes. Dann wurde ich weiter weg geschickt und sollte an der Straße warten, an dem nächsten großen Kreisverkehr, in Richtung Betalbatim. Auch dort musste ich mich durch fragen, weil es einfach nicht ersichtlich war, wo der Bus denn nun halten würde, auch nicht nach fast einem Monat Indienreise!  Was solls, ich ging zu Fuß! Von da, wo ich war waren es nur etwa 8 km. Das sollte ich schaffen, auch wenn der Rucksack langsam immer schwerer wurde. Nach einer kleinen Wanderung hielt ein privater kleiner Bus und der Fahrer bat mich mit zukommen nach Betalbatim. Das tat ich dann ausnahmsweise auch, denn der Mann war sehr symphatisch und ich wollte echt nicht mehr den Rucksack durch die Gegend schleppen in stickiger Hitze. Er kassierte 100 Rupee von mir, ein bischen viel, aber kein Weltuntergang. Nachdem ich ausgestiegen war, hatte ich noch ein bis zwei Kilometer zu laufen, bis ich dann in Antonios Residency angekommen war. Doch auf dem Weg kann noch alles passieren...

Für noch mehr Informationen und Details, schaut euch unser Video dazu an. Gebt uns einen Daumen hoch und schreibt uns doch ein Kommentar, wenn euch das Video gefallen hat! Teilt es mit euren Freunden und lasst euch inspirieren für eure eigene Reise! Habt ihr noch mehr Fragen, Ideen und Anregungen, so sind wir für euch da und beantworten jedes Kommentar. Auch per E-Mail dürft ihr uns gerne privat kontaktieren. Vielen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen